Diversity Academy

CTM

 

Das Programm Cross-Mentoring-Tech für Frauen in technischen Berufen

 

Das Programm richtet sich an Mentees und MentorInnen und insbesondere an Frauen in technischen Berufen bzw. Unternehmen mit technischem Schwerpunkt.

Als Mentorinnen (und Mentoren) stehen Führungskräfte aus Unternehmen mit technischem Schwerpunkt zur Verfügung.

Institutionalisiertes Mentoring erfolgt nach einem spezifischen Programm: Der Kontakt entsteht durch Bewerbung und Vermittlung. Das Tandem-Mentoring ist eine systematische Begleitung der Mentee/des Mentees durch den Mentor/die Mentorin. Die Formalisierung trägt zur Ernsthaftigkeit und offiziellen Anerkennung der Beziehung bei. Ein Rahmenprogramm unterstützt die Entwicklung der Kompetenzen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Das Cross-Mentoring-Tech-Programm beginnt mit der Nominierung von Mentees und Mentorinnen durch die teilnehmenden Unternehmen. Darauf folgt die schriftliche Information über die Erwartungen der Mentees sowie das „Matching“, d.h. das optimale Zusammenführen passender Mentoring-Paare. Der offizielle Start beginnt mit einer Informationsveranstaltung für Mentorinnen (und Mentoren) und einem gemeinsamen Kick-off-Abend für MentorInnen und Mentees, bei dem die Teilnehmer/innen alle notwendigen Unterlagen erhalten. In den darauffolgenden acht Monaten sollten sich die Mentoring-Paare zumindest fünf bis sechs Mal für jeweils etwa eine Stunde zu einem Mentoring-Gespräch treffen. Das Programm endet mit einer Evaluierungs-Runde im Rahmen eines Abschlussabends.

Zusätzlich zu den paarweisen Mentoring-Treffen gibt es ein Rahmenprogramm mit Vorträgen, Seminaren und Workshops. Die Rahmenveranstaltungen setzen sich mit unterschiedlichen Themen auseinander, die auf die Erwartungen und Bedürfnisse der Teilnehmerinnen abgestimmt werden. Zur Wahl stehen u.a. Karriereplanung, Selbstmanagement, effizientes Netzwerken, erfolgreiches Führen, Zeitmanagement, etc.

Das Programm wird von der mrk diversity management gmbh organisiert und durchgeführt. Die Programmleitung übernimmt Maria Rauch-Kallat, MBA.

Auch wenn auf den ersten Blick vor allem die Mentees von der Förderung profitieren, sollten die Vorteile für die Mentor/inn/en nicht unterschätzt werden; das Konzept geht von einem gegenseitigen Geben und Nehmen aus.

Für Mentor/inn/en liegen die Chancen darin,

  • Einblicke in die aktuelle Arbeit der Mentee zu bekommen
  • frische Ideen und Impulse aus der nachfolgenden Generation zu erhalten
  • eigenes Arbeiten zu reflektieren
  • soziale und kommunikative Kompetenzen zu trainieren
  • neue, interessante Kontakte aufzubauen
  • im Netzwerk neue Kooperationsmöglichkeiten zu gewinnen.

Die Teilnehmerinnen als Mentees erhalten unter anderem die Möglichkeit,

  • die eigenen Fähigkeiten besser kennen und einschätzen zu lernen
  • Mut zur eigenen Karriere zu entwickeln und diese zielstrebig anzugehen
  • die spezifischen Herausforderungen für Frauen in männerdominierten Berufen zu diskutieren
  • Einblicke in die Strukturen unterschiedlicher technischer Branchen zu erhalten und entsprechende Kontakte zu knüpfen
  • Ideen für die eigene Arbeit zu entwickeln
  • zur Einbindung in ein Netzwerk, das neue Impulse ebenso wie konkrete Hilfe bieten kann.

Gerne senden wir Ihnen bei Interesse nähere Informationen: office@mentory.at.

Download